5. Überwindung feudaler Strukturen im Energiesektor und Abschaffung der Subventionen für Energieproduzenten

Kein Vor-Wort, sondern eine kleine Vor-Geschichte
Einer meiner Freunde hat den Spitznamen ... "der Kapitän." Wir treffen uns ab und zu in unserer Eckkneipe. Er betreibt inzwischen eine Sauna und war früher ... Kapitän und zwar nicht auf der letzten Ruderfähre in Berlin, sondern auf einem richtig großen Tankschiff mit 200.000 Bruttoregistertonnen, ein Riesending!

Der Mann ist von Beruf Diplommaschinenbauingenieur und hat es als einer der wenigen Deutschen geschafft, auf dem internationalen „Kapitän-von-großen-Schiffen“ Markt einen Fuß in die Tür zu bekommen, also die wirklich dicken Dinger zu fahren und dies mit einem fürstlichen Gehalt vergütet zu bekommen!
Und was macht der heute?! Hockt mit unverbesserlichen Weltverbesserern wie mir in einer Berliner Eckkneipe! ... Hat der Mist gebaut?! Hat der eine unheilbare Krankheit?! Oder hat er den Inhalt des Schiffstresors mitgehen lassen?! ... Nein, meine Lieben, der Mann hat etwas, was in seiner Branche extrem hinderlich ist: ein Gewissen!

"Seine" Geschichte liest sich wie eine Moritat: So ein großes Tankschiff wird im Nahen Osten beladen, hat dann 200.000 Tonnen Erdöl an Bord und fährt los! In dem Moment, wo das Schiff den Hafen verlässt, ist seine Ladung praktisch ein geschlossenes Aktienpaket und wird an den Börsen gehandelt, also verkauft und wieder verkauft. Zuerst an einen Abnehmer in London, dann kauft einer aus Singapur und dann einer aus, sagen wir .. Rotterdam. Der Tanker befindet sich auf einer Art Kreuzfahrt mit dem Fahrziel Unbekannt und fährt so lange auf den Weltmeeren hin und her, bis endlich mal ein Käufer nicht nur ein Spekulant ist, sondern einer, der das Öl auch wirklich abnimmt. Sie erinnern sich liebe Leser, das ist wie mit dem Mais in Chicago!
In den meisten Fällen wird der Tanker dann nach einer Kreuz- und Querfahrt irgendwo ausgeladen. Es kommt aber auch vor, dass der Tanker, der schon in Europa ist, wieder umkehrt, an den arabischen Ausgangshafen zurück fährt, um dort die gesamte Ladung zu löschen, danach die selbe Ladung wieder neu zu laden und wieder los zu fahren mit dem erneuten Fahrziel: Unbekannt! Das selbe Öl ist dann ein neues „Aktienpaket“ mit dem wieder neu spekuliert und gewettet werden kann!

Meine Lieben, dies liest sich unglaublich, ist es auch, denn genau an diesem Punkt ist nämlich unser "Kapitän" aus dem Geschäft ausgestiegen, das konnte und wollte er nicht mehr mitmachen, das konnte er mit seinem Gewissen nicht vereinbaren!"
Und Sie meine energiebewussten Leser?! Sie kaufen einen neuen Kühlschrank, weil der weniger Energie verbraucht, Sie lassen das Auto stehen, fahren den Wochenendeinkauf mit dem Fahrrad nach Hause und rügen Ihre Kinder, weil sie wieder vergessen haben, im Bad das Licht auszuschalten!
Haben Sie jetzt das gleiche Gefühl wie ich, diese Mischung aus Wut und Ohnmacht, dann lassen Sie uns gemeinsam richtig laut aufschreien: "Das kann doch nicht wahr sein!"
Doch das ist wahr! Auf Satellitenbildern sind die Fahrtrouten dieser großen Tanker gut zu erkennen und zwar anhand der Wasser- und an der Luftverschmutzung. Sicherlich denken Sie, naja, das ist ein notwendiges Übel, unsere Wirtschaft braucht schließlich das Öl. Aber dann wäre es doch wohl wenigstens Pflicht, auf dem kürzesten Weg das Ziel zu erreichen und keine Kreuzfahrten für den Profit zu veranstalten. Kein Wähler irgendeiner demokratischen Regierung hätte etwas dagegen, so etwas zu verbieten. Oder noch besser: günstige-intelligenz.de stellt Forderungen auf, nach denen man so etwas gar nicht verbieten muss, weil es ökonomisch gar nicht möglich wäre!

Warum erzähle ich Ihnen diese Geschichte! Weil sie ein sehr eindrucksvoller Beleg dafür ist, welche grotesken Auswüchse das hat, was günstige-intelligenz.de mit "feudalistischer Aneignung von Ressourcen" meint. In diesem Falle Aneignung und Verschwendung von Energie nicht als Notwendigkeit und im Interesse vieler Menschen, sondern lediglich für den egoistischen Vorteil einiger weniger.
Ja, wir alle verbrauchen zu viel Energie, um zu wohnen, um uns zu ernähren, zu pflegen und für die Herstellung all der Dinge, die wir brauchen. Sicherlich muss sich auch da vieles ändern.
Aber es ist nicht der Mensch an sich, der auf einem falschen Weg ist, es ist ein System, in dem Energieressourcen in privater Hand sind und ohne jede demokratische Kontrolle und im übrigen auch ohne einen funktionierenden Markt die egoistischen Gruppeninteressen eines verschwindend geringen Teils der Menschheit über das Gemeinwohl stellt. Daran hat sich seit Jahrhunderten praktisch nichts verändert!
Meine Lieben, ich muss Sie etwas nerven, sonst besteht die Gefahr eines Missverständnisses: günstige-intelligenz.de setzt in allen seinen Forderungen auf einen kapitalistisches System, basierend auf dem Eigentum an Produktionsmitteln, mit dem freie Unternehmer Produkte und Dienstleistungen herstellen, die sich auf einem kapitalistischen Markt realisieren müssen und so einen Kreislauf der erweiterten kapitalistischen Reproduktion in Gang bringen und am Laufen halten.
Aber genau das findet ja im Energiesektor bis heute überhaupt nicht statt. Niemand hat Erdöl hergestellt und Sauerstoff kommt eben nicht aus der Wolkenfabrik. Ressourcen sind keine Produkte, die jemand hergestellt hat und deren Privatbesitz basiert auf verbrecherischer Aneignung oder politischer Blindheit.
Ersteres ist zu bewundern bei den Ölscheichs in Nahen Osten, die bis heute vollkommen anachronistische Feudalgesellschaften aufrecht erhalten, die ohne Öl überhaupt nicht mehr existieren würden. Zweiteres sind zum Beispiel Energieriesen wie RWE in Deutschland oder TEPCO in Japan, die sich inzwischen genau so jeder demokratischen Kontrolle entziehen und sich benehmen wie Feudalfürsten.
Wir gehen weiter unten noch näher darauf ein, an dieser Stelle nur ein kleines Beispiel: Bei den Räumungen des Hambacher Forstes hat der private Wachschutz des Konzerns RWE zusammen mit der Polizei, aber auch alleine(!) Platzverweise erteilt und Verhaftungen eingeleitet. Dies sind hoheitliche Rechten und Pflichten unseres demokratischen Staates, vertreten durch die Polizei und niemanden sonst. Aber RWE schert sich um das Gewaltmonopol des Staates genau so wenig wie islamische Terroristen. Ja, natürlich ist dieser Vergleich unglaublich, aber genauso unglaublich ist die Verletzung einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Aber nun im einzelnen.

In nicht einmal einem halben Jahrtausend des so genannten „industriellen Zeitalters“ wird der Mensch den größten Teil fossiler Energievorkommen in der Erdkruste verbraucht haben. Wir werden den Kohlendioxidanteil der Atmosphäre verdoppelt haben und so einen Treibhauseffekt erzeugt haben, der das Klima verändert. Wir vernichten die Grundlagen der Sauerstoffatmosphäre, die hunderte Millionen von Jahren für ihr Entstehen gebraucht hat.
Das alles eben nicht nur, weil immer und überall verfügbare Energie der entscheidende Motor für die Industrialisierung war und ist, sondern auch weil Energie immer schon maßlos verschwendet wurde. Schauen wir uns nur die Entwicklung von Motoren, Generatoren und Heizungen an, dann sehen wir, mit welch geringem Energieeinsatz diese Maschinen heute arbeiten. Energieeffizienz und höhere Wirkungsgrade waren immer ein wichtiger Marktvorteil und so haben Erfinder und Unternehmer immer bessere Lösungen entwickelt. Und bei der Energie?! Das ganze Gegenteil, na logisch, nur wenn man mehr verkauft, ist der Profit höher, dazu kommt, ich muss ja das Produkt nicht herstellen, ich muss nur das Bohrloch größer machen. Nur so konnten Energiekonzerne wie GAZPROM oder RWE heute politische mächtiger werden als nationale Regierungen.

Was sollen also die Appelle an uns Bürger, die uns unterstellen, wir verbrauchen zu viel Energie. Wir, die wir unseren Lebensunterhalt durch ehrliche Arbeit verdienen, müssen uns wirklich keinen Vorwurf machen lassen! Wir gehen sehr bewusst mit Energie um und wir bezahlen sehr viel Geld für Energie.
Wir schicken keine Öltanker um den Erdball, wir heizen keine riesigen Supermärkte im Winter auf T-Shirt-Temperatur und beleuchten sie rund um die Uhr, wir bauen keine gekühlten Fußballstadien in der Wüste, nur das ein paar arabisches Herrscherhäuser mit Hilfe einer korrupten FIFA, die längst abgelaufenen Uhren ihrer Macht ein paar Jahre länger ticken lassen können !


Um unsere Forderungen weiter zu untermauern, schauen wir uns die Energieformen im einzelnen an. Beginnen wir bei der "schwierigsten."

1. Die Atomkraft:
Mit der Beschreibung der "Radioaktivität" durch Marie Curie begann 1896 das "atomare Zeitalter" der Menschheit. Die Entwicklung der Atomtechnik zeigt pars per toto im Zeitraffer das Wohl und das Wehe der Entwicklung der menschlichen Zivilisation. Genau ein halbes Jahrhundert brauchte es von der Entdeckung bis zur technischen Nutzung und zwar zuerst als Waffe in Hiroshima und Nagasaki 1945 durch die USA und erst danach als friedliche Energiequelle 1954 in der Sowjetunion.
Was ist an Atomkraft für uns Menschen so faszinierend: ganz einfach: sie ist eine gigantische Urkraft oder besser gesagt gleich zwei ... nämlich der vier Urkräfte.
Meine Lieben, an dieser Stelle wieder eine kleine Wiederholung, dieses Mal Physik: die vier Urkräfte des Universums:

  1. die Gravitation, also die Eigenschaft großer Massen ein Schwerefeld mit einer Anziehungskraft zu erzeugen
  2. der Elektromagnetismus, also die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen elektrischen Ladungen und Magnetfeldern
  3. die schwache Kernkraft, also die Kernbindungskraft, die große Atomkerne zusammen hält, diese wird freigesetzt bei der Kernspaltung in herkömmlichen Atomkraftwerken und in "normalen" Atombomben
  4. die starke Kernkraft, also die Abstoßungskraft zwischen kleinen Atomkernen, diese wird bei deren erzwungener Verschmelzung, der "Fusion", frei, so gewinnt unsere liebe Sonne ihre Energie, der Mensch ist bei deren Nutzung nie über die Testphase hinausgekommen, als Wasserstoffbombe, Gott sei Dank! und als Fusionskraftwerk, Gott sei nicht Dank!

Lesen Sie hier etwas von Kohle oder Erdöl verbrennen? Natürlich nicht, denn das sind nur archaische, uneffektive Energiequellen von Zivilisationen auf sehr niederem technischen Niveau, die sich damit auch noch selbst ausrotten!
Damit sind wir bei der für uns interessantesten Kraft, die magische Anziehungskraft, die die Atomkraft auf uns Menschen ausübt. Von der Faszination einmal abgesehen kann man sie ökonomisch am besten als Energieeffizienz bezeichnen, wie viel Energie steckt in wie viel Masse!
Ja, die aufmerksamen Leser unserer Forderung: Einführung einer Kohlendioxidabgabe haben es sich gemerkt: in einem einzigen Kilogramm Uran steckt so viel Energie, wie in 70.000 Tonnen Steinkohle, das war die friedliche Variante. Jetzt die militärische, die Hiroshimabombe (Kernspaltung) hatte eine Sprengkraft von 15 Kilotonnen (mit Nullen: 15.000 Tonnen) TNT oder anders ausgedrückt 70.000 Menschen waren sofort tot. Die größte Wasserstoffbombe kam, ... noch einmal Gott sei Dank, nie zum Einsatz, es war die von der Sowjetunion 1961 entwickelte "Zar-Bombe" mit einer Sprengkraft von 50 Megatonnen (mit Nullen: 50.000.000 Tonnen)TNT! Die Anzahl der möglichen Toten möchte man sich gar nicht ausrechnen. Wer von Ihnen es versuchen möchte, eine kleine "Rechenstütze!" Die Summe aller im zweiten Weltkrieg gezündeten herkömmlichen Sprengstoffbomben entspricht ungefähr zwei Megatonnen TNT, die reichten immerhin für 50 Millionen Tote und einen verwüsteten Erdteil. (1)
Das bedeutet Energie im "menschlichen" Sinne, im physikalischen wird Energie natürlich nur umgewandelt von einer Form in die andere. Die Summe aller Energieformen ist konstant, es entsteht und verschwindet keine Energie! Wir Menschen dagegen unterscheiden zwei Nutzungsformen der Energie: die wirtschaftliche, wie viel Strom kann man "produzieren" und die militärische, wie viele tote Artgenossen! ... Wie war das mit der Zivilisation auf niederem Niveau?!

Die Beherrschung des Feuers gelang uns noch als Menschenaffen und war eine der Grundlagen für unsere Zivilisation. Die Beherrschung der Atomkraft gelang uns erst eine halbe Million Jahre später, weil es technisch oder, ... wir haben uns entwickelt, ... technologisch doch sehr aufwendig ist. Genau das ist das erste Problem: Die Entwicklung dieser Technik hat weltweit viele hundert Milliarden gekostet, dabei ist ein Atomkraftwerk technisch, Entschuldigung technologisch gesehen, nichts weiter als eine gezähmte Atombombe und genau darin liegt das zweite Problem: wenn die Zähmung der Widerspenstigen versagt, wird aus einem Atomkraftwerk auch eine Bombe, das nennt man dann Super-Gau. Die Ursachen hat der Physiker Carl Friedrich von Weizsäcker auf den Punkt gebracht. Nicht die Unzulänglichkeit des Menschen oder unbeherrschbare Technik sondern ganz einfach: kapitalistische Profitsucht zu besichtigen in Harrisburg USA 1979, sozialistische Schlamperei in Tschernobyl UdSSR 1986 und beides: Fukushima JAPAN 2011!

Mit diesen beiden Problemen sind wir endlich bei unserem Thema, ja bitte entschuldigen Sie den langen Weg, ... Atomkraft ist halt kompliziert,
Problem Nr. 1, die Kosten
Hunderte von Milliarden hat die Entwicklung der Atomtechnik gekostet. Wer hat das bezahlt, die Völker! Die entstandenen Atomkraftwerke gehören jedoch mächtigen Energieriesen, die den dann "billigen" Strom jahrzehntelang teuer verkauft haben. Die Gewinne wurden aber nicht in sichere Endlager oder gar in die Zukunft, sondern in politische Macht investiert und ganz nebenher wurde schön in die eigene und nicht in Volkes Tasche gewirtschaftet.
Heute zahlen die Völker die Entsorgung der Altlasten. Die Energieriesen sind oftmals ganz oder teilweise in staatlicher Hand, benehmen sich aber auch nicht anders als arabische Ölscheichs. Gewinne werden privatisiert, Lagerung des Atommülls, Rückbau, Rekultivierung und Katastrophen werden sozialisiert. Demokratische Grundregeln interessieren nicht, so wie RWE im Hambacher Forst!
Problem Nr. 2, die Sicherheit
"The Winner is .... TEPCO!" Marie Curie hat für Ihre Forschungen die Nobelpreise für Physik und Chemie erhalten und den lebenslangen Umgang mit radioaktiven Materialien mit ihrem Leben bezahlt.
Gäbe es einen Nobelpreis für technisches und politisches Komplettversagen, hätte diesen 2011 wohl der japanische Staatskonzern TEPCO, der Betreiber des Atomkraftwerkes in Fukushima erhalten.
Mit dem Leben bezahlen musste der Glaube der Menschheit an eine Technik, die sicherlich gefährlich ist, aber gerade in Zeiten des Klimawandels eine große Rolle spielen könnte. TEPCO hat selbst dem letzten Atomkraftbefüworter, wie zum Beispiel dem Autor dieser Zeilen, deutlich vor Augen geführt, dass ein Instrument wie die Atomkraft in der Hand von korrupten, gewissenlosen, unfähigen Scharlatanen einfach zu gefährlich ist. Jetzt könnte man schlussfolgern: die Menschheit ist einfach zu blöd! Aber genau das stimmt ja nicht!
Nicht die Menschheit ist es, es sind feudale Strukturen in Verbindung mit einem nie versagenden Quell an Subventionen. So wie in Teilen unsres Bildungs- und Gesundheitssystems der Sozialismus weiter lebt so hat sich im Energiesektor der Feudalismus überlebt, auf dieser Stufe der Zivilisation bekommt man die Atomkraft einfach nicht in den Griff!

Noch einmal, die Technik ist nicht das Problem, auch der Mensch ist nicht das Problem, das Problem ist das System!
Die Energiegewinnung durch Atomkraft ist eine Technologie, die großen gesellschaftlichen Nutzen hat, aber auch große Risiken in sich birgt. Es gibt außerdem ein großes Problem bei der Endlagerung des Abfalls hat. Die Menschheit hat bis heute keine sichere und effektive Lösung dafür gefunden.
Jetzt formuliere ich provokativ.
Die Fortbewegung des Menschen mithilfe des Straßenverkehrs ist eine Technologie, die großen gesellschaftlichen Nutzen hat, aber auch große Risiken in sich birgt. Es gibt außerdem ein großes Problem bei der Endlagerung des Abfalls hat. Die Menschheit hat bis heute keine sichere effektive Lösung dafür gefunden.
Aha! Ist dieser Satz falsch?! Keineswegs meine Lieben. Für einen US-Amerikaner war es in der Zeit des Zweiten Weltkrieges lebensgefährlicher am Straßenverkehr teilzunehmen als im fernen Europa für die Freiheit zu kämpfen! Die Zahl der Verkehrstoten war höher als die der gefallenen Kriegshelden! Auf (west)deutschen Straßen starben 1970 fast 20.000 Menschen, heute sind es gesamtdeutsch nur noch ... aber immerhin noch über 3.000. Eine erfolgreiche, wenn auch bei weitem nicht zufriedenstellende Bilanz! Was ist im Gegensatz zur Atomkraft passiert?
Eine demokratische Gesellschaft möchte auf ein wichtiges aber risikoreiches Gut, nämlich Mobilität nicht verzichten, ist sich des Risikos aber bewusst und tut alles, um dieses zu minimieren. Mit hohem gesellschaftlichen Aufwand wird die Technik weiterentwickelt, sowohl die der Fahrzeuge, als auch des Verkehrsnetzes, ein umfassendes Gesetzes- und Regelwerk wird permanent weiter entwickelt, dazu ein sehr aufwendiges, aber gut funktionierendes Kontroll- und Sanktionssystem. Es existiert ein allumfassendes Krisenmanagement, jeder Verkehrsteilnehmer muss geschult und zertifiziert sein, an deutschen Grundschulen lernen Kinder Fahrradfahren. Trotzdem sterben immer noch Tausende und Zehntausende werden verletzt, ein enormer menschlicher und gesellschaftlicher Schaden.
Und der Abfall?! Bis heute werden Millionen Tonnen Kohlendioxid in unserer Atmosphäre endgelagert und verändern unser Klima. Alternative Antriebe sind immer noch eine Nische, obwohl technisch schon sehr weit ausgereift! Die Ursache: feudales Verhalten selbstherrlicher Automobilkonzerne und Komplettversagen der Politik!

Womit wir wieder und ein letztes Mal bei der Atomkraft wären. Meine Lieben, Sie sind kluge Leser, ich muss Ihnen jetzt nicht diesen Vergleich erklären, den haben Sie längst verstanden. Nur die Schlussfolgerung ist wichtig; es ist nicht die risikobehaftete Technik, die eine Minimierung der Risiken verhindert, es sind die feudalen Strukturen, die Subventionen für Energieerzeuger und die Verquickung von Energieriesen und Staat, die eine Weiterentwicklung der Atomkraft hin zur Kernfusion sehr viel schwieriger gemacht haben. Die Kernfusionsforschung ist wieder eine Milliarden kostende Aufgabe, die der Steuerzahler trägt und die durch den Misskredit, in den die Atomkraft geraten ist, sehr viel langsamer als notwendig entwickelt.

Carl Friedrich von Weizsäcker erklärte in dem gleichen Vortrag, dass es immer die Idee war, dass die Kernspaltung nur ein Übergangsstadium bzw. eine Hilfstechnik für einen vom Menschen sicher beherrschten Kernfusionsreaktor ist. Für einen solchen Reaktor muss man die Zustände im Inneren der Sonne nachbauen, das sind unvorstellbar hohe Temperaturen und Drücke, die kein irdisches Gefäß aushält. Das heiße Plasma muss schweben, dies gelang anfangs nur für Bruchteile von Sekunden, aber die Zeit, die man beherrschte wurde immer und immer länger. Man ist noch weit davon entfernt, dies wirtschaftlich nutzen zu können, zur Zeit verbrauchen die Anlagen mehr Energie als sie erzeugen. Im südfranzösischen Cadarache ist seit 2013 der ITER im Bau. Dieser Kernfusionsreaktor basierend auf dem Tokamak Prinzip soll bei einer Fusionsleistung von 500 MW erstmals einen Netto-Energiegewinn erzielen, jedoch noch keine elektrische Energie produzieren. Das erste vollständige Fusionskraftwerk wird nach jetzigen Planungen dessen Nachfolgeanlage sein. (2)
Ist es nicht ein wunderbares Ziel einer hochzivilisierten Menschheit die Energie für Ballungszentren und energieintensive Industrien der Sonne gleich herzustellen! Dazu braucht es große Anstrengungen und eine Gesellschaft, die über den Feudalismus hinaus sind. Mit RWE und TEPCO wird man dies nicht schaffen.

Bildquelle: commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=73919081 Der DIII D Tokamak Kernfusionsforschungsreaktor


2. Fossile Brennstoffe: Braun- und Steinkohle
Der Abbau von festen Brennstoffen ist so wie das Domestizieren von wilden Tieren eine der elementaren zivilisatorischen Leistungen des Menschengeschlechts. Die Beherrschung des Feuers ist die Voraussetzung für die Entstehung einer arbeitsteiligen menschlichen Gesellschaft, die den Menschen aus dem Tierreich hervortreten ließ. Kein Tier beherrscht den Umgang mit dem Feuer, das können nur wir!
Die menschliche Energiegewinnung war für unsere Mutter Erde nie ein Problem, das Ökosystem Erde ist gewaltig und konnte sowohl die Entnahme der Brennstoffe als auch die Emission der Rückstände über Jahrtausende problemlos verkraften. Eines jedoch kann sie seit ungefähr vierhundert Jahren nicht mehr wegstecken, die menschliche Profitgier! Lassen Sie mich an dieser Stelle noch einmal einen berühmten Menschen zu Wort kommen: Mahatma Gandhi, der brachte es auf den Punkt: „Die Erde hat genug für die Bedürfnisse eines jeden Menschen, aber nicht für seine Gier!“

Wenn zur Weihnachtszeit überall in Deutschland die Kerzen an den Schwibbögen, in den Räuchermännchen und an den Pyramiden angezündet werden, dann weiß heute kaum noch ein Kind, was der Ursprung dieser Kultur ist, es waren die Familien der Bergleute aus dem Erzgebirge.
Kaum ein Berufsstand hat eine so reichhaltige Kultur hervorgebracht wie die Bergmannszunft. Vielleicht war es die gefährliche Arbeit mit vielen Unfällen und der ständigen Anwesenheit des Todes. Vielleicht war es der Kampf mit den Urgewalten oder die tägliche Auferstehung am Ende der Schicht, vielleicht war es die Arbeitslosigkeit verbunden mit Hunger und Elend. Sicherlich war es alles zusammen und das Ergebnis ist ein reiches Lied- und Gedichtgut, die Schnitzkunst und viele andere kulturelle Leistungen, die lange nach Erliegen des Bergbaus bis heute überlebt haben.

Was gleicht des Knappen ernstem Stande?
Den Mann der Berge, kennt ihr ihn?
Ihr seht im schwarzem Grabgewande
Ihn Tag für Tag zu Grabe zieh’n.
Das Glöcklein mahnt zur stillen Feier:
Noch ein Gebet! – nun fährt er an.
Ihn hüllt die Nacht in ihrem Schleier, -
Fahr wohl auf Deiner dunkeln Bahn! ...
(3 Gust Schneider: "Der ernste Stand")

Der Kohlebergbau war so fest verwurzelt in der Gesellschaft, dass diese jahrzehntelang bereit war, den so genannten "Kohlepfennig" zu zahlen. Für diese wohl bekannteste Energiesubvention zahlte das, in diesem Falle, (west)deutsche Volk von 1975 bis 2002 zwischen 80 und 100 Milliarden Euro. Ironie der geschichte ist das falsche Wort, man sollte wohl eher sagen es ist ein schlechter Scherz der Geschichte, das ausgerechnet RWE durch eine Klage den Kohlpfennig 2002 ein Ende bereitete. Der Kohlepfennig konnte das Sterben dieser wichtigen Industrie nur herauszögern, bezahlt hat das Volk, eine Lösung gefunden wurde nicht. Es wäre ja noch ein Erfolg, wenn wir fetstellen könnten, die deutsche Wirtschaft braucht, aufgrund der Eenrgie wende keine Kohle mehr. Weit gefehlt, Deutschland verbraucht nach wir vor Kohle, nur wird diese jetzt nicht nur kohlendioxid-erzeugend verbrannt, sondern vorher auch noch einmal ganauso kohlendioxid-erzeugend um den halben Weltball geschippert, der doppelte Wahnsinn! Das ganze Drama können mit Zahlen und Zusammenhängen können Sie in der Forderung 10 dieses Kapitels nachlesen.
Uns geht es an dieser Stelle um die Erkenntnis, dass auch noch so hohe Subventionen nicht verhindern können, dass ein Energieproduzent, der in Deutschland gemäß den hiesigen Umwelt- und Sozialstandards produzieren "muss," in keinster Weise konkurrenzfähig sein kann gegenüber Enrgieproduzenten in anderen Ländern dieser Welt, die wie Feudalfürsten herrschen und überhaupt nicht wissen, was Menschenrechte, Umweltschutz und eine soziale Marktwirtschaft überhaupt sind!
Dabei ist besonders wichtig festzuhalten, eine deutsche Regierung mit solchen Feudalfürsten zusammen arbeitet, sprich deren Produkte in unser Land lässt, macht sich mitschuldig und zwar in zweierlei Hinsicht. Erstens am Zusammenbrechen der einheimischen Erzeuger und zweitens am Raubbau der Natur und an der Entrechtung ganzer Völker überall dort, wo "billige" Rohstoffe produziert werden. Lesen Sie Kapitel 10, dort steht geschrieben, wie die Bundesregierung bewusst wegschaut.


3. Fossile Brennstoffe: Erdöl
Alle Mittel sind recht vom Krieg bis zur „Erfindung“ einer Richtung des Islam, dem Wahabismus um mittelalterliche, feudalistische Herrschaftshäuser im arabischen Raum an der Macht zu erhalten, die nicht einmal in der Lage sind, das Erdöl selbst zu fördern. Dazu kommt der ganze Rattenschwanz: Waffenhandel, Geheimdienste, Terrorismus! Billionen wurden ausgegeben, zehntausende Menschen mussten sterben, ja ganze Zivilisationen wurden ausgelöscht: Afghanistan, Irak, Libyen und derzeit Syrien!
Alles im Namen des Öls! Nun können Sie vollkommen richtig einwenden, ja, wie sollen denn die Europäer oder andere demokratische Länder auf politische Systeme außerhalb ihres "Machtbereiches" Einfluss nehmen. Aber genau das ist ja der Trugschluss. Die Zustände beispielsweise im Nahen Osten sind ja nicht durch unabhängige Entwicklungen entstanden, auf die die ehemaligen Kolonialmächte und die USA keinen Einfluss hatten.
Das ganze Gegenteil ist der Fall! Jeder Versuch einer demokratischen Entwicklung wurde systematisch verhindert und zwar mit allen Mitteln. Die alten Demokratien, Großbritannien, Frankreich und die USA haben eben nicht dafür gesorgt, dass unabhängige demokratische Strukturen entstanden, sondern genau das haben sie über Jahrzehnte verhindert! Seit der Entdeckung des Öls und der damit verbundenen industriellen Revolution sind die entwickelten Industrieländer abhängig vom Öl und fürchten deshalb unabhängige(!) Öllieferanten wie der Teufel das Weihwasser!
Lesen Sie die Anfänge dieses Geschichtskrimis vor dem ersten Weltkrieg in unserem Abschnitt "soziale Systeme und Rente" Forderung 3. Es gibt unzählige weitere Kapitel dieses Krimis, ich möchte nur auf zwei verweisen.
Im August 1953 wurde der durch demokratisch gewählte iranische Premierminister Mohammad Mossadegh durch die "Operation AJAX" gestürzt. Inzwischen liegen der Weltöffentlichkeit die Akten vor und die Täter haben Namen: Am 1. Juli 1953 wurde Operation AJAX vom britischen Premierminister Winston Churchill und am 11. Juli 1953 vom amerikanischen Präsidenten Dwight D. Eisenhower genehmigt. Sie brauchen auch nicht nach hochtreibenden Bedeutungen für AJAX suchen, es ist ganz einfach: gemeint ist das Reinigungsmittel. Denn im Verständnis dieser beiden Herren muss die Welt von gewählten Demokraten, die Ölquellen verstaatlichen, gesäubert werden! Die CIA gab im August 2013 ihre Beteiligung an Operation AJAX offiziell zu. (4)
Mithilfe eben dieser CIA erhält Osama bin Laden im Jahre 1993 einen bosnischen Pass um die bosnischen Muslime im Bürgerkrieg mit Waffen zu versorgen und ... "vor allem die ausländischen Dschihadisten verübten im Verlauf der dreijährigen Kämpfe (1992-1995) schreckliche Gräueltaten." (5)
Den Rest der Geschichte dieses Mannes aus einer reichen saudischen Unternehmerfamilie kennen Sie, bishin zu seiner Hinrichtung bei der der Mann im Schlafanzug und unbewaffnet war. Man hätte ihn also problemlos verhaften und vor ein ordentliches Gericht stellen können. Aber niemand wollte, dass er redet! Selbst unsere Bundeskanzlerin hat gratuliert ... zu einem Mord!

Ja, Sie haben recht, an diesen traurigen Kapiteln der Geschichte haben wir Deutschen keinen Anteil, wir lieferten nur die Waffen, schlimm genug. Ich verweise auf unsere Forderung 8, die Einführung verbindlicher Sozial- und Umweltstandards in der günstige-intelligenz.de ein Werkzeug entwickelt, mit dem man eben nicht tatenlos zuschaut, wie Ökologie und Menschenrechte einfach mit Füßen getreten werden und wir durch den Import der so hergestellten Produkte oder Rohstoffe diese Zustände auch noch unterstützen.


Bildquelle: PxHere

4. Die erneuerbaren Energien
Die Katastrophe von Fukushima hatte sehr positive Effekte auf die Entwicklung der erneuerbaren Energien:

  1. ein unglaublicher Innovationschub
  2. massenweises Entstehen dezentraler, kommunaler Energieerzeugung
  3. Energieerzeugung wird vom Privileg feudaler Konzerne zu einem Handwerk bzw. einer Industrie für viele Unternehmer

Gleichzeitig wurden aber auch die Probleme der bis dato feudalen Energiestruktur deutlich:

  1. eine verfehlte Subventionspolitik,
  2. ein Stromnetz, dass den Anforderungen von zentraler und kommunaler Energieerzeugung nicht gewachsen ist, Lösungen werden auf die ganz lange Bank geschoben
  3. eine wirkliche Energiewende, weg von feudaler Aneignung und sozialistischer Planwirtschaft hin zu einer sozialen Marktwirtschaft fand nicht statt

Die positiven Aspekte haben die Energieerzeugung in vielen Volkswirtschaften revolutioniert. Es sind neue Handwerke und Industrien entstanden, es wurden wahrscheinlich zehntausende Arbeitsplätze geschaffen. Energieproduktion und -verbrauch rückten ins Bewusstsein der Menschen, denn man ist nicht nur blinder Verbraucher. Den "Kohlendioxid-Fußabdruck" kennt inziwschen jeder, "klimanatrale" Produkte und Dienstleistungen haben einen Marktvorteil. Ob das immer wirklich stimmt, ist nicht so wichtig, der Anfang ist gemacht, das zählt! Die Menschen, insbesondere Kinder gehen viel bewusster mit Energie um, Energie ist zu einem kostbaren Gut geworden.
Ähnlich der ökologischen Umwälzungen in unserer Gesellschaft kommen diese Veränderungen "von unten" und wie bei den ökologischen Umwälzungen sind die Antworten der Politik sehr armselig, verzögert und oftmals sogar kontraproduktiv.
Die bisher ausgegebenen Subventionen werden noch unsere Enkel bezahlen müssen. Es herrscht ein großer Konzentrationsprozess, der zu neuen Energieriesen führt und den dezentralen und kommunalen Erzeuger das Leben zunehmend schwerer macht. Es entstanden keine neuen Werkzeuge der Politik, die der neuen Energieära auch nur annähernd gerecht werden. Die Politik dient wieder nur wenigen und den Völkern werden enorme Kosten übergeholfen.
Das Entscheidende und für unsere Menschheit Gefährlichste aber ist: eine wirkliche Energiewende, also das Überwinden alter Strukturen und die Durchsetzung lebenserhaltender neuer Technologien im gesamtgesellschaftlichen Maßstab hat überhaupt nicht statt gefunden.

Der Phantasie, dem Erfindungsreichtum und der Innovationskraft ganzer Völker steht das Komplettversagen der politischen Eliten gegenüber. Die großen Fortschritte wurden nicht wegen, sondern trotz dieser Eliten erreicht!
Biolebensmittel könnten längst normal sein für alle und nicht nur ein Privileg für Besserverdienende sein, der Anteil des Biosektors an der Gesamtlebensmittelproduktion ist nach wie vor lächerlich gering. Genau so könnten alternative Antriebe für Fahrzeuge aller Art längst Normalität und keine Exoten sein. Klimaziele stehen nur auf dem Papier, das neueste Klimapaket der Bundesregierung ist ein politischer Offenbarungseid. Diese Liste lässt sich lange fortführen. Es ist faszinierend, welche gewaltigen Veränderungen Menschen auf die Beine stellen können und es ist frusterierend, wie sie durch die Politik ausgebremst werden.
günstige-intelligenz.de hält einen ganzen Werkzeugkasten bereit, dies endlich zu ändern: Grundlage ist die neue Dreifaltigkeit von ökonomischer, ökologischer und humaner Reproduktion sowie die Überwindung feudaler Aneignungen und sozialistischer Planwirtschaften.


Zusammenfassung
Die Geschichte des Energieverbrauchs im menschlichen Industriezeitalter ist auch eine Geschichte der Energieverschwendung. In allen Industrienationen, sozialistischen wie kapitalistischen, wurden gigantische Energiesysteme erschaffen, die höchst ineffizient waren und einem kleinen Teil der Menschheit den Luxus verschafften, Energie immer, überall und in jeder beliebigen Menge verbrauchen zu können. Die Zeche zahlen vor allem jene Menschen, die am wenigsten Energie verbrauchen. Der Klimawandel ist das Werk des Menschen und seine größte Herausforderung.
Die Energieerzeugung der letzten Jahrhunderte war nur möglich durch einen hemmungslosen Raubbau an der Natur und wurde finanziert durch gigantische Subventionen.
Damit muss Schluss sein. Wir entmachten die Energiefürsten und drehen ihnen den Geldhahn zu! Wir führen sie soziale Marktwirtschaft in den Energiesektor ein und machen Energie zu dem was es ist: einem vom Menschen erzeugten Rohstoff, der auf der Basis natürlicher Ressourcen "hergestellt" wurde, die allen gehören.
Der Unterschied zwischen Rohstoff und Ware ist ganz einfach: ein Ware stellt ein Unternehmer her und versucht so viel wie möglich davon zu verkaufen. Ein Rohstoff ist teuer, davon setzt man nur so viel wie unbedingt notwendig ein und ist permanent bestrebt, durch Innovation den Verbrauch zu senken. Deshalb muss der von günstige-intelligenz.de geforderte „neue“ Energiepreis alle Kosten bei der Erzeugung dieses Rohstoffes abbilden.

  • Herstellung, (wissenschaftlich exakt muss es heißen: Umwandlung) inklusive Sauerstoff, siehe Forderung 1
  • Verteilung, die Energienetze und ganz wichtig, weil noch in den Kinderschuhen: die Speicherung von Energie, darin steckt noch enormes Entwicklungspotential für ganz neue Technologien
  • Entsorgung, angefangen vom Kohlendioxid, siehe Forderung 2 bishin zu Rekultivierungen „verbrauchter“ Landschaften, Rückbau und auch die Kosten für die Kommunen
  • Nachhaltigkeit und Perspektive, Erforschung neuer Technologien zur Speicherung und Erzeugung werden bisher auschließlich von der Gesellschaft finanziert, dies ist letztlich noch eine Subvention, ein Teil dieser Kosten muss im Energiepreis enthalten sein

Ja meine Lieben, Sie sehen, das wird teuer! Soll es auch sein, Energie ist einfach teuer, also muss auch teuer sein, das ist Marktwirtschaft! Der Schwachsinn des weltweiten Transports von allem Möglichen wird endlich vorbei sein! Zum Schaden einiger Weniger und zum Wohle des großen Teils der Menschheit! Supermärkte so groß wie Fußballstadien selbst im strengsten Winter auf T-Shirt Temperatur hoch zu heizen wird dann einfach zu teuer. Apropos Fußball, Fußballweltmeisterschaften in der Wüste wird es auch nicht mehr geben.
Es wird sich endlich gesamtgesellschaftlich lohnen, Energie zu sparen, ein Fahrrad wird eine ökonomische Alternative zum Auto, energieeffiziente Nahverkehrssysteme werden billiger als der Individualverkehr. Das Sofa baut wieder der Tischler an der Ecke, viele Konsumgüter werden nicht weg geworfen, sondern repariert! Es entstehen Millionen von Arbeitsplätzen, es entstehen starke Kommunen, die ihre Energie selbst erzeugen und regionale Produkte werden die Originalität bestimmter Gegenden wieder zur Geltung bringen. „Made in China“ für alles, vom Brötchen bis zum Raupenbagger ist vorbei. Die Aufzählung der positiven Folgen ließe sich noch viel weiter fortführen.

Es gibt aber einen wichtigen Punkt zu klären: Wie werden die unterstützt, die relaltiv viel Energie benötigen, Familien mit Kindern, Schulen, Krankenhäuser und Theater.
Bleiben Sie dran, es bleibt spannend. Lesen Sie unsere nächste Forderung: Energiesubventionen für gesellschaftlich wichtige Verbraucher



Kommentare


Einloggen oder Registrieren um einen Kommentar zu schreiben