Gesundheit

PROLOG

Gesundheit ist sicherlich unser sensibelstes Thema. Jeder von uns hat sehr subjektive Erfahrungen und Methoden im Umgang mit seiner eigenen Gesundheit und bei der Nutzung der vielfältigen Möglichkeiten, gesund zu bleiben bzw. es wieder zu werden. Der Eine vertraut blind der so genannten Schulmedizin, andere suchen ihr Wohlergehen in deren konsequenter Verweigerung.

Jeder von uns sucht seinen Weg. Die einzig verallgemeinerbare Tatsache ist, dass wir uns auf der Odyssee der Möglichkeiten oft allein gelassen und überfordert fühlen. Diese Erfahrung wächst mit der Größe des Problems. Ein weitestgehend gesunder Mensch bekommt den jährlichen Schnupfen sicherlich gut in den Griff, während die Eltern eines behinderten Kindes, bei aller Hilfe die ihnen zuteil wird, schnell am Ende ihrer Kräfte und ihres Lateins sind.

Unser Gesundheitssystem funktioniert immer noch sehr gut, viele neue und alternative Heilmethoden finden immer mehr Anerkennung und somit Einzug in die alltägliche Praxis. Das demokratische System der gesetzlichen Krankenkassen ist an sich vorbildlich und die meisten Beschäftigten im Gesundheitswesen arbeiten mit großem Engagement für das Wohl ihrer Patienten, das ist Fakt

Fakt ist aber auch, dass 58.000 Menschen in Deutschland jährlich an den unerwünschten Folgen von Medikamenten sterben, (1) bis zu 15.000 jährlich an resistenten Krankenhauskeimen. (2) Zusammen genommen ist das fast eine Großstadt und provokant formuliert ist somit das Gesundheitswesen Deutschlands die Todesursache Nummer 1. Fakt ist auch, unser Gesundheitswesen kostet inzwischen über eine Milliarde Euro am Tag. Ja, Sie haben richtig gelesen: am Tag! Die Gesundheitsausgaben des Bundes lagen im Jahre 2017 bei 374 Milliarden Euro, (3) Die Tendenz ist seit langem steigend und besonders beunruhigend dabei ist, die Kosten für unsere Gesundheit steigen stärker als unser BIP. Es gibt viele Fakten, die belegen, dass unser Gesundheitswesen hochgradig ineffizient und auf Dauer für unsere Volkswirtschaft einfach zu teuer ist. Unser Gesundheitswesen kostet Menschenleben, das ist eine beweisbare Tatsache. Wir wollen aber nicht defizitorientert denken, sondern dass Positive heraus arbeiten. Dabei begeben wir uns aber auf unsicheres Terrain. Wenn wir die Erfolge, also die Heilerfolge beschreiben wollen, bleiben oft nichts weiter als schwer beweisbaren Behauptungen. Deshalb formulieren wir vorsichtig. Die Erfolgsquote des heutigen Systems ist verbesserungsbedürftig. Es gibt derzeit ja nicht einmal Werkzeuge, mit denen die Heilwirkung von Behandlungsmethoden annähernd objektiv beurteilt werden könnte, auch diese müssen wir erst einmal erfinden, bzw. die rudimentären Ansätze weiter entwickeln.

Die Aufgabe ist gewaltig, aber wir wollen nicht verzagen. Wie immer geht es uns um das System. Unsere Strukturreformen auf anderen Gebieten lassen sich auch auf das Gesundheitssystem anwenden. Auch hier stellen wir das System vom Kopf auf die Füße und befreien es von feudalistischen Besitzansprüchen und sozialistischen Wirtschaftsmethoden.
Sie werden staunen, wie vor unseren Augen nicht nur eine „soziale“ Marktwirtschaft entsteht, sondern auch noch eine „gesunde!“

Eine älter werdende Gesellschaft braucht ein leistungsfähiges & vielfältiges Gesundheitssystem.
Komplexe Krankheiten erfordern komplexe, indívduelle Lösungen.

Die Unterteilung in Schulmedizin und alternative Methoden ist Unsinn.
Einziger Maßstab einer medizinischen Behandlung ist der nachgewiesene Heileffekt.

Sozialistische Planwirtschaften, feudalistsiche Aneignungen & traumhafte Profite
machen nur eines: ... krank!

Wir brauchen ein neues, effektives, für alle bezahlbares, ein "gesundes" Gesundheitssystem.


Die Forderungen von günstige-intelligenz.de zur Reform des Gesundheitswesens.