5. Einführung eines einheitlichen Besoldungs- und Abrechnungssystems für alle Gesundheitsleistungen

Wir fassen zusammen, alle freien Träger des Gesundheitswesens finanzieren sich ausschließlich über die Bezahlung ihrer erbrachten Leistungen, sie haben eine starke Lobby, die die Interessen der freien Träger vertritt. Die Krankenkassen sind eine starke Lobby ihrer Versicherten. Die Institute erfassen die Daten der Träger und bewerten so in einem immer fortschreitenden Prozess die Qualität und Effizienz aller Gesundheitsleistungen.

Daraus entsteht ein einheitliches Besoldungs- und Abrechnungssystem für alle Gesundheitsleistungen.

Meine lieben Leser, halten sie einem Moment inne, lesen Sie diesen Satz noch einmal und lassen Sie sich den Gedanken danach auf der Zunge zergehen. Dieses System ist eine kleine Revolution!

Stellen Sie sich vor, es gibt beispielsweise für die Chemotherapie eine weitestgehend „objektive“ Bewertung ihrer Wirksamkeit aber auch ihrer Risiken, Nebenwirkungen und Kosten. .... Meine Lieben, die gibt es nämlich bisher nicht, auch wenn die Krebsindustrie munter das Gegenteil behauptet. Genauso gibt es dann für eine andere, so genannte „alternative“ Heilmethode eine Bewertung ihrer Wirksamkeit und ihrer Risiken, Nebenwirkungen und Kosten. Auch die gibt es heute nur ansatzweise.

Der Patient der Zukunft geht in sein Gesundheitszentrum und berät sich mit seinem(r) Gesundheitscoach(in). Gemeinsam wägen sie bestimmte Methoden hinsichtlich ihrer Möglichkeiten und Risiken ab, sie entscheiden sich, sie kombinieren, sie ordnen die Krankheit in die Gesamtsituation des Patienten ein und haben auch für begleitende Therapien die richtigen Ansprechpartner. Der Patient überschläft das Ganze und entscheidet, was das Beste ist. Bitte lassen Sie sich auch diesen Vorgang in Ruhe auf der Zunge zergehen, klingt ein wenig wie science fiction oder?

Wie konnte unser gegenwärtiges Gesundheitswesen nur so aus dem Ruder laufen?!

Wir Menschen sind es doch gewohnt, Entscheidungen, die wir in unserem Leben treffen, auf ihren Nutzen und ihren Preis im wörtlichen und übertragenen Sinne zu überprüfen. Wer sich für einen Beruf entscheidet, schließt damit andere Berufe aus, für die er sich vielleicht genauso interessiert hat. Eltern, die sich für ein Baby entscheiden, erahnen nur, welchen Preis an Freiheit sie damit zahlen werden.

Wir treffen kleine Entscheidungen, wir treffen große Entscheidungen, wir machen es richtig und wir machen es falsch. Manche Fehler lassen sich schnell beheben, andere haben Auswirkungen auf unser ganzes Leben. Was will ich Ihnen damit sagen: Wir sind es doch gewohnt, auch sehr komplexe Entscheidungen zu treffen, ohne im Moment der Entscheidung alle Folgen abschätzen zu können.

Nur in einer Frage haben wir uns abgewöhnt oder besser, es wurde uns abgewöhnt, komplexe Entscheidungen zu treffen: bei unserer eigenen Gesundheit. Das hat ja seinen Grund: es gibt halt nicht mehr den einen Medizinmann im Dorf, der schon unsere Großeltern kannte und es gibt nicht mehr die Kräuterhexe, die immer das richtige Kraut findet. In diesen Zeiten wussten wir sehr wohl, was uns gut tat und was nicht.

Natürlich, ja ... das war natürlich, damals wurden wir durchschnittlich 35 Jahre alt. Mit 12 Jahren bekamen die Mädchen ihr erstes Kind. Damit war im besten Falle die Kindheit und wenn sie Pech hatten, das ganze Leben vorbei. Von vier Neugeborenen überlebte nur eines das erste Lebensjahr. Mit vierzig war man alt, ein Sechzigjähriger ein viel bewunderter Greis, der nächste Winter forderte Opfer unter den Alten, der nächste Krieg nahm der Familie den Vater, die Pest rottete ganze Landstriche aus, Gottes Strafe!

Das ist nicht so lange her meine Lieben, nur ein paar hundert Jahre. Aber wir Menschen haben eben kein Schwarmgedächtnis, deswegen unterliegen wir dem Irrglauben, die Welt sei immer schon so gewesen, wie wir sie kennen. Wir Menschen haben die Welt verändert und sie ist zumindest in unserem Teil der Erde besser, also menschlicher geworden Aber sie ist auch komplexer geworden. Mit der wachsenden Komplexität der Welt hat sich der Mensch die Werkzeuge erschaffen, mit dieser Komplexität umzugehen. Heutzutage bekommen 12 jährige Mädchen eben kein Kind mehr, sondern ihr Grundschulabschlusszeugnis! Wir lernen viele Jahre unseres Lebens und das Lernen hört niemals auf.

Nur bei unserer eigenen Gesundheit benehmen wir uns wie Idioten, sind vollkommen abhängig von der Entscheidung anderer, unfähig, unser eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen, unfähig selbst Entscheidungen zu treffen. Ja, weil wir das Wissen nicht haben, weil wir die Entscheidungswerkzeuge nicht mehr besitzen!

Genau darum geht es in dem von günstige-intelligenz.de entworfenen und geforderten neuen Gesundheitssystem: dem Menschen in einer immer komplexer werdenden Welt der Gesundheitsleistungen Entscheidungswerkzeuge in die Hand zu geben!

Bleiben Sie dran meine Lieben, es bleibt spannend!


Kommentare


Einloggen oder Registrieren um einen Kommentar zu schreiben