soziale und Systeme und Rente

PROLOG

In diesem Kapitel kümmern wir uns um die Rente, logisch! Aber wir zeichnen einen noch größeren Bogen. Dieser basiert auf folgender Überlegung: die sozialen und Transfersysteme der sozialen Marktwirtschaft sowie die Gesetze der parlamentarischen Demokratie lassen sich als Regulative des kapitalistischen Marktes denken.

Die für die kapitalistische Reproduktion notwendigen Produkte und Dienstleistungen müssen von gut ausgebildeten gesunden Menschen hergestellt und über eine funktionierende Infrastruktur dem Markt zugänglich gemacht werden, dazu werden Rohstoffe wie Sauerstoff verbraucht und es entstehen Abfallprodukte wie Kohlendioxid. All diese Begleitprozesse sind lebensnotwendig für das System, im System selbst jedoch gar nicht enthalten und werden durch die Gesellschaft geregelt. Deshalb nennen wir sie Regulative. Diese Regulative haben drei Eigenschaften, sie sind teuer, sie sind ineffizient und sie sind zusätzlich, also außerhalb des Marktes. Sie werden durch die parlamentarischen Demokratien geregelt, das funktioniert zuweilen sehr gut, manchmal funktioniert es gut, auch immer wieder schlecht und oftmals funktioniert es leider überhaupt nicht! Es werden immer noch Regenwälder abgeholzt, es gibt in Europa zu wenig und weltweit zu viele Kinder und wir haben uns an alle möglichen Katastrophen fast schon gewöhnt.

Deshalb ist der Ansatz von günstige-intelligenz.de viele dieser ineffizienten, teuren und zusätzlichen Prozesse in die Reproduktion des Kapitals einzubeziehen. Im Kapitel Energie & Umwelt können Sie lesen, wie das mit dem Sauerstoff geht, in Gleichberechtigung & Familie erfahren Sie mehr über die lieben Kinder und in der Systemtheorie können Sie die neue Dreifaltigkeit der kapitalistischen Reproduktion mit all ihren Facetten kennen lernen.

Ja, meine Lieben: „Die Wiederholung ist die Mutter der Weisheit,“ das stammt vom großen russischen Dichter Gorki ... oder auch nur vom Kellner Rudi unten in der Eckkneipe oder ... vielleicht hat der Rudi es auch von Gorki? Alt genug sieht er ja aus, ... also der Rudi.

Zurück zu unseren Regulativen, diese sind menschengemacht und somit fehlerbehaftet und eigentlich sollten sie sich mit der Gesellschaft zusammen zum Höheren entwickeln, das wäre schön! Durch die Reformen von günstige-intelligenz.de entwickeln sich die meisten Regularien vom zusätzlichen "Ballast" der Gesellschaft zu systemimmanenten Bestandteilen des Marktes. So sind sie nicht mehr der Willkür der Regierungen ausgesetzt. Sie werden bestimmt teuer bleiben, denn schließlich sind sie die zentrale Bestandteile einer sozialen Marktwirtschaft, aber sie werden intelligenter und somit sicherlich auch günstiger als die heute verschwendeten Milliarden sein.

So lösen wir verschiedene heutzutage normale Probleme: Diejenigen, die heute noch als "bedürftig" gelten, vom Säugling bis zum Rentner sind nicht länger Almosenempfänger, sondern Marktteilnehmer mit verbrieften Rechten. Als zweites bieten die heutigen Sozialsysteme immer einen wunderbar warmen und feuchten Schutzraum für den gesellschaftlichen Schimmelpilz einer ausufernden Genehmigungs- Verwaltungs- und Kontrollbürokratie, damit ist Schluss. Zu guter Letzt wird es auch nicht mehr möglich sein, in der nächsten ökonomische Krise, die sind im Kapitalismus gesetzmäßig und vor allem zyklisch, die sozialen Leistungen nach Belieben zu kürzen oder ganz abzuschaffen.

Ich wünsche Ihnen eine erbauliche, unterhaltende und einsichtsreiche Zeit bei den zehn Forderungen zu den sozialen Systemen und zur Rente.


P.S.: Der Rudi aus der Eckkneipe ist ein ganz schlauer und hat's mir verraten: „repetitio est mater studiorum“ "Die Wiederholung ist die Mutter der Studien!," ein lateinisches Sprichwort aus dem römischen Reich. Da übertreibt er aber ein wenig, denn so alt sieht er wirklich nicht aus, ... also der Rudi!